Gedenkstätte für den Seligen Engelbert


Bekanntlich erfolgte über Initiative von Dekan Dr. Ignaz Steinwender und Baumeister Ing. Martin Luxner die Abtragung des ab 1840 von der Familie Kolland bewohnten Anwesens in Rachau/Stmk.

Mitte Juli wurden die Bauteile, welche von einer Partie der Firma Binder und Markus Emberger vor Ort Stück für Stück demontiert und nummeriert worden sind, in Zell angeliefert. Unvermittelt darauf wurde mit der Errichtung der Bodenplatte sowie des Mauerwerkes, welches teilweise im Erdgeschoß auszubilden war, begonnen. Derzeit ist man beschäftigt, das Bundwerk des Obergeschoßes zu situieren, wobei nicht mehr verwendbare Bauteile entsprechend ersetzt werden.