Please disable Ad Blocker before you can visit the website !!!


Arbeit

Oktober
Lebensweisheiten

Mittwoch, 29. September 2021
thumbnail

Seit seiner Erscheinung in der Geschichte hat sich die Arbeitswelt der Menschen von den ursprünglichen Formen in Haus, Hof und Gewerbe zur elektronisch gesteuerten Arbeitsorganisation gewandelt. Ursprünglich ist Arbeit die einzige Produktionskraft, die Menschen einsetzen können, um sich in der Natur zu behaupten. Da Arbeit grundsätzlich mit Mühe und Anstrengung verbunden ist, streben Menschen seit Anbeginn nach einer Entlastung von Arbeit. Einige Sätze aus dem 2. Vatikanischen Konzil mögen die Bedeutung der Arbeit erläutern: „Durch seine Arbeit erhält der Mensch sein und der Seinigen Leben“, er hat ein „Recht auf Arbeit“, wobei die Arbeit zu entlohnen ist, „dass dem Arbeiter die Mittel zu Gebote stehen, um sein und der Seinigen materielles, soziales, kulturelles und spirituelles Dasein angenehm zu gestalten“. Die Bibel bezeichnet die Vorenthaltung des gerechten Arbeitslohnes als „himmelschreiende Sünde“.


„Der Auftrag Gottes, sich die Erde untertan zu machen, setzt bereits die Befähigung zu geistigen Arbeitsleistungen voraus. Arbeit wird das Medium, das Menschen einsetzen können, um die Gaben der Natur zu ihrem Wohle zu nutzen. Seit seiner Entlassung aus der Vermundschaft der Natur hat der Mensch vorgefundene Natur in Kultur verändert und Umweltbedingungen geschaffen, in denen er sich in Ermangelung sicherer Instinkte zur Erhaltung seiner Art in zweckmäßiger Weise zu orientieren und zu organisieren hat.“
Willi Buggert


„Wer die Arbeit scheut, lebt wie ein Raubtier. Er will von der Arbeit anderer leben, ohne zum Gemeinwohl etwas beizutragen.“
Theodoret von Cyros
„Was die Menschen betrifft, so haben sie zur Arbeit ganz individuelle Beziehungen: manche verfluchen sie, andere sehen in ihr eine ureigene Lebensaufgabe. Segen oder Fluch der Arbeit, das ist die zeitlos gültige Frage.“
Kurt Wortig


„Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. Wir hören aber, dass einige von euch ein unordentliches Leben führen und alles mögliche treiben, nur nicht arbeiten. Wir ermahnen sie und gebieten ihnen im Namen Jesu Christi, des Herrn, in Ruhe ihrer Arbeit nachzugehen und ihr selbstverdientes Brot zu essen.“
Aus der Bibel (Neues Testament)

Zillertaler Zeitung

Top Kategorien

Gemeinden

Mehr

Service