Viele Sonnen strahlen im Mariengarten


Im Kräutergarten in Schlitters blühen momentan viele Sonnenblumen, große und kleine,  von hellgelb bis gelb-braun - die Größte hat momentan eine Höhe von 2,5m erreicht. 

Nicht nur die Mitglieder der Zillertaler Heilkräuterfreunde haben ihre Freude mit den strahlend gelben Korbblütler, auch viele Bienen werden von ihnen angezogen. Die Vögel picken sich die Kerne (bis zu ca. 1.000 Stück pro Blüte) heraus. Sonnenblumenkerne sind aber auch eine gesunde Knabberei für uns Menschen - roh oder in der Pfanne ohne Fett geröstet. Man kann sie auch über den Salat streuen oder als kernige Zutat ins Pesto geben. Knackig frisch und nussig schmackhaft sind gekeimte Sonnenblumenkerne.

„Die Volksmedizin weiß zu berichten, dass wer regelmäßig Sonnenblumenkerne knabbert schöneres Haar, eine gesündere Haut und festere Nägel bekommt. Ein altes Hausmittel ist Tee aus den gerösteten Kernen bei Keuchhusten, Husten und Bronchialkatarrh. Weiters heißt es, dass Sonnenblumenkerne und das daraus gewonnene Öl Blutarmut, Zahnfleischbluten und Paradentose vorbeugen. Kinder, die gerade ihre zweiten Zähne bekommen, sollten häufig Sonnenblumenöl zu essen bekommen, das bringt gesunde Zähne und starke Knochen. Bei Erwachsenen hält Sonnenblumenöl die Gefäße flexibel, beugt Arteriosklerose vor und stärkt Herz und Kreislauf.“

Mariengartentipp: Füllen Sie ein Schraubdeckelglas mit Sonnenblumen-Blütenblättern und übergießen Sie es mit reinem Sonnenblumenöl bis sie vollständig mit Öl bedeckt sind. Lassen Sie das Gefäß 3 Wochen auf dem Fensterbrett stehen. Täglich umschütteln nicht vergessen! Nach dem Absieben dieses flüssige Gold in dunklen Flaschen aufbewahren. Dieses Sonnenblumenöl ist eine Wohltat für schmerzende Gelenke. Es hilft auch bei Muskelkater, Nacken- und Nervenschmerzen, Prellungen und Hexenschuss. Bei Husten und Bronchitis kann es auf Brust und Rücken gerieben werden.

Wer sich die Sonnenblumen im Mariengarten anschauen möchte, ist gerne auf einen Besuch im Kräutergartenin Schlitters eingeladen. 

Vielleicht habt ihr Interesse an der Teilnahme an einem Workshop am Samstag, den 21. September ab 14.00 Uhr im Garten. Die FNL-KRÄUTEREXPERTIN zeigt wie man Tinkturen herstellt sowie weitere Verarbeitungsmöglichkeiten. Einige Plätze sind noch frei. 

„Wir freuen uns auf euch und auf einen netten Nachmittag.“