Ortswärme Fügen reduziert Energiepreis dauerhaft um 10%


„Die Corona Krise stellt uns alle vor riesige Herausforderungen. Die Wirtschaft spürt die Folgen des Lockdowns nun ganz gewaltig. Aber nicht nur die Wirtschaft. Jeder Einzelne ist betroffen, für jeden Einzelnen braucht es jetzt eine Entlastung.“, erklärt Bürgermeister LA Dominik Mainusch die Initiative bei der Ortswärme. „Eine Entlastung ist nur dann ihren Namen wert, wenn sie wirklich direkt und unmittelbar helfen kann. Eine Reduktion des Energiepreises spürt durch die Bank jeder. Insofern ist das ein ideales Mittel, um der Bevölkerung in dieser Zeit unter die Arme greifen zu können.“, sieht der Bürgermeister auch die kommunale Ebene in der Verantwortung ihren Beitrag zu leisten. „Wir müssen auf allen Ebenen Anstrengungen unternehmen, damit wir am Ende gut aus dieser Krise hervorkommen. Einer unserer Beiträge ist eben eine Energiepreisreduktion.“, so Dominik Mainusch. „Das ist für jeden Kunden der Ortswärme eine echte Ersparnis und damit bares Geld.“

Aber auch unabhängig von Corona ist dem Bürgermeister die Preispolitik der letzten Jahre bei der Ortswärme ein Dorn im Auge: „Wir müssen wieder zurück zu den Wurzeln. Die Ortswärme wurde gegründet, um der eigenen Bevölkerung saubere und auch günstige Energie anbieten zu können. Es war nie Sinn der Sache, damit hohe Gewinne zu erwirtschaften.“, erwartet sich Mainusch damit auch langfristig einen sensibleren Umgang mit Preissteigerungen. „Die Ortswärme steht hervorragend da. Die Bilanz ist beeindruckend, die Gewinne hoch. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir die Bevölkerung an diesem Erfolg auch teilhaben lassen. Wir müssen notwendige Investitionen tätigen und das Netz laufend instandhalten. Wir müssen uns damit aber keine goldene Nase verdienen.“, stellt Bürgermeister Mainusch klar. „Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser deutlichen Preisreduktion nun einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben - einen Schritt, den die Menschen auch tatsächlich spüren“.