Ball der Bäuerinnen in Stumm

Was diese Milchkannen wohl wiegen? Josef und Hansl sind noch unschlüssig. Andrea und Christa wissen mehr!

So stemmt man eine Milchkanne“, meinen Andreas & Andreas, die beide auch noch Gruber heißen.

Erfreuten sich am Ball: Bgm. Fritz Brandner mit Gattin Sonja.

Lustiges „Ball-Empfangskommitee“: Michaela, Karin & Daniela.


Die ersten Menschen, die in das Zillertal vordrangen, waren vermutlich Jäger, die vom Süden her über die Jöcher dem Wild nachspürten.

Die erste Besiedlung des äußeren Zillertals erfolgte um 1000 v. Chr. Dies belegen Urnengräber in Kapfing, am Finsingbach und oberhalb von Schlitters. Die Menschen betrieben damals Ackerbau und Viehzucht und suchten in den Bergen nach Kupfer. Letzteres hat sich überholt, den Bauernstand gibt es noch immer, auch wenn es für viele Bauern heute schwierig geworden ist, eine Frau zu finden, die am Hof auch kräftig mitanpackt. Wie auch immer: „Es gibt kein Herr so hoch im Land der nicht lebt vom Bauernstand“, heißt ein Spruch.

Im GH „Märzenklamm“ in Stumm fand kürzlich der „Ball der Bäuerinnen von Gattererberg und Stumm“ statt. Die „Berggranaten“ spielten zum Tanz auf und ein lustiges Schätzspiel sorgte für eine heitere Note. Als bestes „Schätzer-Duo“ entpuppten sich Josef und Elisabeth aus Ahrnbach (Stumm).             

ah