Please disable Ad Blocker before you can visit the website !!!


Faszinierende Herbstfahrt nach Südtirol

PV OG Mayrhofen und Pfarre Mayrhofen

Mittwoch, 3. November 2021
thumbnail

Ich bin immer noch begeistert und fasziniert von unserer himmlischen Dreitagesfahrt (12.-14. Oktober 2021) nach Klausen und Bozen in Begleitung unseres HH Pfarrers Mag. Jürgen Gradwohl, bestens organisiert von unserem Reiseleiter Alois Brindlinger und perfekt chauffiert von Mario von „Moser Reisen Alpbachtal“.

Die unkomplizierte und flexible Reisegruppe, bestehend aus Kulturinteressierten und Wanderern unterschiedlichen Alters bildete eine Harmonie, die spürbar war.
Das Ziel am 1. Tag war Klausen und Feldthurns mit kurzer, gemeinsamer Einkehr beim Oberwirt. Die Wandergruppe freute sich schon auf den „Keschtnweg“ bis Kloster Säben und dem vereinbarten Treffpunkt „Schmuckhof“ in Klausen auf à guats Südtiroler Weindl“ zum Mittagessen. Unser Herr Pfarrer besuchte mit seiner Gruppe das Stadtmuseum mit dem „Loreto Schatz“ aus dem 16. und 17. Jahrhundert im ehemaligen Kapuzinerkloster in Klausen. Ein feiner Spaziergang bei herbstlichem Sonnenschein im typischen Südtiroler Kleinstadtflair in der wunderschönen verkehrsberuhigten Klausener Altstadt brachte Entspannung und Urlaubsstimmung.
Im Hotel „Post“ in Gries bei Bozen wurden wir bereits erwartet. Dank der guten Vorbereitungen ging das Einchecken sehr schnell, sodass noch Zeit für die Erkundung der gegenüber liegenden Klosterkirche MURI-GRIES oder für den einen oder anderen Aperitif blieb.
Am folgenden Tag besuchten einige mit unserem Herrn Pfarrer das „ÖTZI-Museum“, die sich davon sehr beeindruckt zeigten. Nach- dem der Besuch der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ mit dem aus der Spätgotik stammenden „Schnatterpeck Altar“ in Niederlana nicht möglich war, entschloss man kurzerhand nach Meran zu fahren, in jene Stadt in den Südtiroler Bergen mit mediterranem Flair, bekannt für ihre Heilbäder und Gebäude im Jugendstil sowie der „Sissi Promenade“.
Alle Wanderbegeisterten starteten mit der „Rittner Seilbahn“ nach Oberbozen und weiter mit der „Rittner Schmalspurbahn“ bis Klobenstein. Als Ziel wurde die Besichtigung der Erdpyramiden gewählt. Sie zählen zu den Naturwundern, gerne auch als „Lehmsäulen mit Hut“ bezeichnet, die wir natürlich bestaunen wollten.
Raschen Schrittes kehrten wir zur Bahnstation zurück, wollten wir doch bei diesem herrlichen Wetter den Tag gut nützen und nach „Maria Himmelfahrt“ fahren. Dieses Ziel entpuppte sich als wahres Highlight, tat sich doch eine wunderschöne Landschaft auf und mitten „drin“ der 300 Jahre alte, traditionsreiche Gasthof „Schluff“ und für unsere hungrigen und durstigen Wanderer die perfekte Einkehr.
Nur kurz war dann der Rückweg nach Oberbozen. Die „Uhabigen“ wanderten noch weiter der „Freudpromenade“ entlang bis „Lichtenstern“, immer mit grandiosen Blick auf die „Seiser Alm und Schlern mit Santner und Eurin Spitze“ im gleißenden Sonnenschein.
„Lichtenstern“ verdient seinen Namen zurecht, ist es doch wie ein Stern in der bewaldeten Umgebung und ebenso als Einkehr bestens zu empfehlen. Pünktlich trafen wir zur gemeinsamen Rückkehr bei der Bergstation der „Rittner Seilbahn“ zusammen.
Der letzte Tag unserer Herbstreise wurde mit Spannung erwartet. Durch das romantische Eggental führte unsere Fahrt nach „Maria Weißenstein“, zu Südtirols bedeutendstem Wallfahrtsort, südöstlich von Bozen auf 1.520 Meter Höhe auf dem Reggelberg in der Nähe von Petersberg. Die als Kapelle erbaute und immer wieder erweiterte Basilika, auch genannt „Der Dom in den Dolomiten“, erhebt sich mächtig über das Eggental. Um 10.00 Uhr durften wir die Heilige Messe in der Wallfahrtskirche im angeschlossenen Servitenkloster von „Maria Weißenstein“, die Herr Pfarrer Mag. Jürgen Gradwohl für uns alle zu einem wahren Festgottesdienst werden ließ, erleben.
Die Heimfahrt wurde noch in Auer beim Hotel „Turmwirt“ zum Mittagessen unterbrochen, und nach einem kurzen Stopp in Sterzing brachte uns Mario wieder alle wohlbehalten und reich an schönen Erlebnissen gesund nach Hause
Den Verantwortlichen ein herzliches Dankeschön und den zahlreichen Teilnehmern ein großes Lob für die nette, fröhliche Gemeinschaft.
Erika Gredler, Obfrau

Zillertaler Zeitung

Top Kategorien

Gemeinden

Mehr

Service