Please disable Ad Blocker before you can visit the website !!!

Erntedank-Sackerln am Recyclinghof Hi nteres Zillertal verteilt

„Kostproben“ von gerettetem Gemüse für Bürgerinnen und Bürger

Mittwoch, 13. Oktober 2021
thumbnail

Karotten, Erdäpfel, Zwiebeln und Knoblauch, liebevoll verpackt in einem handlichen Papiersackerl, wurden letzte Woche an den Recyclinghöfen Hinteres Zillertal und Schwaz verteilt.

So fand regional angebautes Gemüse doch noch den Weg in die Tiroler Küchen. Aufgrund ihrer Größe, Form oder bestehendem Überangebot hätten es diese perfekt genießbaren Lebensmittel sonst wahrscheinlich nie auf einen Teller geschafft. Initiiert wurde die Verteilaktion von der Abfallwirtschaft Tirol Mitte (ATM) im Rahmen der ersten Tiroler Aktionswoche „Gemeinsam Lebensmittel retten“ rund um den Internationalen Tag gegen Lebensmittelverschwendung am 29. September. Im Bezirk Schwaz fand die Aktion am Recyclinghof Schwaz und am Regionalen Recyclinghof Hinteres Zillertal in Mayrhofen statt.

Ein voller Erfolg
„Ziel der Aktionswoche war es, möglichst viele Menschen mit der Botschaft ‚Lebensmittel sind kostbar‘ zu erreichen. Da kaum eine andere kommunale Einrichtung so häufig besucht wird wie der Recyclinghof, haben wir die Verteilaktion dort angesiedelt“, erklärt ATM-Geschäftsführer Dr. Alfred Egger. Die Recyclinghöfe kümmerten sich um die Ausgabe der Erntedank-Sackerln vor Ort. „Herzlichen Dank an die Gemeinden und die Teams an den Recyc-linghöfen für die professionelle Umsetzung. Wir freuen uns, dass die Idee so gut angekommen ist“, sagt Dr. Alfred Egger. Die sehr positiven Reaktionen und Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürgern zeigen, dass die Aktion ein voller Erfolg war.

Jeder Beitrag zählt
Rund 13.500 Tonnen an vermeidbaren Lebensmittelabfällen landen jedes Jahr allein im Tiroler Restmüll – pro Kopf sind das durchschnittlich 18 kg. „Diese Zahlen wirken übermächtig und man neigt oft zur Annahme, als Einzelperson nichts ändern zu können. In Wirklichkeit zählt jeder Beitrag und viele Kleinigkeiten machen in Summe einen großen Unterschied“, appelliert Dr. Alfred Egger.

Schreibe einen Kommentar

Zillertaler Zeitung

Top Kategorien

Gemeinden

Mehr

Service