Please disable Ad Blocker before you can visit the website !!!

Verabschiedung von Pfarrer Christoph Frischmann

Mittwoch, 1. September 2021
thumbnail

Der 29. August 2021 war ein besonderer und emotionaler Festtag in Hippach. Nach 16 Jahren wurde Hochwürden Christoph Frischmann, der für die Gemeinden Hippach, Schwendau, Zellberg, Aschau und Ginzling/Dornauberg zuständig war, feierlich verabschiedet.

Zahlreiche Vereine, Vertreter der Gemeinden und ein großer Teil der Bevölkerung trafen sich bei der Eisstockhalle, um den letzten Gottesdienst samt Verabschiedung zu feiern. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von der Chorgmeinschaft und der Bundesmusikkapelle Hippach.
„Heute findet nach 16 Jahren das Staffelfinale statt“, so beschrieb Hannes Dreml die Verabschiedung.

In den Grußworten wurde besonderer Dank an Pfarrer Christoph Frischmann für sein außerordentliches Wirken in den letzten 16 Jahren übermittelt (u.a. der Bau der Leichhalle in Hippach, Segnung der neuen Bergbahn am Hochschwendberg oder die Einweihung der Trinkwasserversorgung am Schwendberg). Besonders wichtig waren Christoph auch immer die Vereine und Kinder in seinen Seelsorgerräumen. Er schaffte es, alle Seelsorgeräume zu verbinden und erhielt trotzdem deren Eigenständigkeit.

Damit sich Christoph Frischmann in seinem neuen Seelsorgerraum Rum und Neu-Rum wohlfühlt, überreichten die Bürgermeister ein besonderes Geschenk: Einen City E-Bike Gutschein sowie viele Köstlichkeiten aus der Region zur Stärkung. Auch andere Vereine und die Bevölkerung überbrachten Dankesgeschenke für die letzten 16 Jahre. Im Gegenzug überreichte Christoph Frischmann einen Rum, damit alle wissen, wo er zukünftig zu finden ist. Besonders erfreulich war, dass auch seine Familie –
Christine und Matthias – an dem Festakt teilnahmen.

Abschließend feuerte die Schützenkompanie Hippach eine perfekte Ehrensalve ab und die Bundesmusikkapelle Hippach spielte einen Ehrenmarsch für den scheidenen Pfarrer.

Nach dem Festakt folgte der gemütliche Teil, für die Verpflegung sorgten die Feuerwehren Laimach und Schwendau.
„Auf diesem Wege wünschen wir ihm nur das Beste für seine Zukunft im neuen Seelsorgeraum!“

Zillertaler Zeitung

Top Kategorien

Gemeinden

Mehr

Service