Schulstartwochen im Zillertal


Freiwillig in den Sommerferien die Schulbank drücken und das mit Spaß, ist eine große Herausforderung und nicht leicht umzusetzen. Das Pilotprojekt Schulstartwochen wurde schon weit vor den Sommerferien geboren. Die Krisensituation 2020 stellt Kinder, Eltern und Lehrer vor neue Herausforderungen. Nach einem normalen ersten Schulhalbjahr, war plötzlich nichts mehr so wie immer. Von heute auf morgen kein Unterricht, dann Homeschooling und schließlich Gruppenunterricht, da bleibt viel auf der Strecke, und damit ist nicht nur reiner Unterrichtsstoff gemeint.  

Vom 31.08. bis 11.09.2020 besuchten 37 Kinder die Schulstartwochen im Kabooom. Betreut wurden sie von zwei Lehrern (Pamela und Christoph Hofreiter VS-Aschau und HTL -Jenbach), zwei Trainer der Tanzschule Dancesation (Mona Diehl und Chris Budeck) und zehn Oberstufenschüler (Marie Liehl, Gina Liehl, Steffanie Hofreiter, Melanie Metzger, Eva Erharter, Lisa Sporer, Johanna Geir, Abelina Ahamer, Anna Wibmer und Katja Kleinrubatscher). Bereits um 07.30 Uhr standen die ersten Kids in den Startlöchern und nutzten die Ruhe, um das Tanzstudio und das Team zu erkunden.  Bis 08.30 Uhr trudelten immer mehr Kids ein und so wurden dann um 08.30 Uhr in die Lernzeit gestartet. Sechs Lerngruppen (Vorschüler/1. Klässler, 2. Klässler, 2 Gruppen 3. Klässler, 4. Klässler und Mittelschüler) bereiteten sich nun mit Konzentrations- und Koordinations-, Lese-, Rechen- und vielen fachübergreifenden Übungen auf die Schule vor. In allen Räumen und dem Piazza Kabooom wurde im Sitzen, im Liegen, im Gehen gelernt, spielerisch gelernt und geübt. Schnell kristallisierten sich Schwerpunkte für die nächsten Tage heraus und wurden mit eigens von den Trainern/Betreuern entwickelten Material unterstützt.

Leseübungen wurden gestaltet, Haftnotizen mit den Artikeln schmückten das ganze Studio und selbst auf der Toilette kam man nicht um die Malreihen herum. So verstricht die erste Lerneinheit viel zu schnell und die Kids wechselten nach Wunsch und Neigung in die Projektzeit. Währen der Projektzeit wurde ein komplettes Musical einstudiert mit Premiere am Dienstag, es wurde ein Flugzeugdrahtmodel gebogen und gelötet, eine Seifenblasenmaschine, ein „Heißer Draht“, eine Papierflugzeugabschussrampe uvm. entworfen und gebaut. Ganz nebenbei wurden Modelle für den 3D-Drucker entworfen und Schlüsselanhänger, Flaschenöffner und Einhörner gedruckt. Zusätzlich gab es ein Sportprogramm, welches in einem zweistündigen Training durch die Trainer des Cross-fit Zillertal (Stumm) gipfelte. Natürlich durften auch zwei Besuche im Airparc und der Boulderhalle im Kabooom nicht fehlen. Der Breakdanceworkshop mit Felipe brachte dann die Tanzräume zum Kochen. Die zweite Lerneinheit rundete den Vormittag ab und sorgte für ordentlich Hunger. Damit das Gelernte auch im Kopf bleibt sorgte die Zillertaler Hausmannskost mit ausgewogenen, abwechslungsreichen und wirklich leckeren Mittagsmenus. Die restliche Zeit bis 14.00 Uhr nutzten nun die Kids um an den Projekten weiterzuarbeiten, noch ein paar Tanzschritte zu lernen oder „chillten“ mit einem Buch in der Leseecke.  Die Kids freuten sich riesig über den Besuch ihrer Lehrer und Lehrerinnen und präsentierten stolz dem Kaltenbacher Bürgermeister Klaus Gasteiger was sie in den zwei Wochen freiwillig gelernt haben.

Die Initiatoren bedanken sich bei allen Firmen: dpm-pühringer aus Stumm die mit der Reinigung betraut waren, Airparc Zillertal für die Sonderöffnungszeiten, David Hanser mit der Zillertaler Hausmannskost, den Gemeinden für die Unterstützung, allen Eltern, den Oberstüflern die ihre Ferienzeit geopfert haben und den Lehrern und Lehrerinnen, die an dieses Projekt geglaubt haben.