Salzburger Erzbischof neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz

Erzbischof Franz Lackner (r.) mit Weihbischof Hansjörg Hofer, einem gebürtigen Stummer.


Die römisch-katholische Bischofskonferenz hat eine neue Führung: Bei ihrer Vollversammlung in Mariazell wählten die Bischöfe den Salzgurger Erzbischof Franz Lackner zu ihrem neuen Vorsitzenden. Stellvertreter wird Manfred Scheuer, früher Diözesanbischof von Innsbruck und jetzt in Linz. Der bisherige Vorsitzende Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn hatte das Amt nach 22 Jahren aus Altersgründen zurückgelegt. 

Zur Person Franz Lackners: Der gelernte Elektriker und spätere UNO-Soldat trat 1984 als Spätberufener in den Franziskanerorden in Reutte ein. Lackner studierte Theologie und Philosophie, wurde Provinzial des Franziskanerordens, ehe Papst Johannes Paul II. den gebürtigen Feldbacher 2002 wieder in seine steirische Heimat zurückbeorderte:  als Weihbischof der Diözese Graz-Seckau. 2013 wählte das Salzburger Domkapitel den mittlerweile 63-Jährigen zum Erzbischof von Salzburg. ah