„Riki Spieß“ - zum Andenken an eine Mayrhofner Legende!


Eine weltbekannte Sportlerin mit viel Herz für Kinder und ihre Familie und ein großes Vorbild des Sports schloss am Dienstag, den 30. Oktober 2018 nach einem erfüllten Leben im 94. Lebensjahr für immer ihre Augen. Das ungewöhnliche Lebenswerk der international bekannten Sportlerin Riki Spieß-Mahringer und das jahrzehntelange erfolgreiche Wirken für Mayrhofen sei an dieser Stelle in Erinnerung gerufen. 

Geboren 1924 in der südlichen Peripherie der Stadt Linz als 3. Kind, wuchs Erika Mahringer in unverbauter Natur mit unendlicher Bewegungsmöglichkeit mit ihren Brüdern auf. Für Spiel und Sport als auch für den Skilauf boten sich in unmittelbarer Nähe die verschiedensten Möglichkeiten. 

Mit dem Maturaabschluss im Jahre 1943 und der Beendigung des damals notwendigen Pflichtarbeitsdienstes studierte Erika Mahringer an der Universität Innsbruck Sport (Leibesübungen) und Naturwissenschaften (Naturgeschichte). Die Turnerschaft Innsbruck, die damals die Hochburg im österreichischen Leistungsskilauf darstellte, erkannte die sportlichen Fähigkeiten und nahm sie in ihre Reihen auf. In dieser Gemeinschaft lernte sie auch ihren späteren Gatten Ernst Spieß kennen. In den folgenden Jahren erzielte Riki ihre größten sportlichen Erfolge und trug als großartige Skiläuferin den Namen des wiederentstandenen Österreich

in alle Welt; 1948 Siegerin im Olympischen Kombinationsslalom und Gewinnerin von zwei Olympia-Bronzemedaillen in St. Moritz. 1950 Gewinnerin von zwei Silbermedaillen in Aspen - Abfahrt und Slalom. Weitere Staatsmeistertitel sowie Silber und Bronze bei Weltmeisterschaften folgten, ebenso der Abschluss des Studiums an der Universität, unterrichtete in weiterer Folge als Professorin an der Ferrari-Schule in Innsbruck (Höhere Bundeslehranstalt für Wirtschaft) und absolvierte die „Staatliche Skilehrerprüfung“ in St. Christoph. Erika Spieß-Mahringer machte sich aber auch als herausragende Allroundsportlerin einen Namen (Leichtathletik, Handball, Tennis, Wasserski, Bergsteigerin und Segelfliegen).

Am 16. November 1954 heiratete die Paradesportlerin den ebenfalls weit über die Grenzen hinaus bekannten Skisportler Ernst Spieß. Der Ehe entstammen Uli und Nicola Spieß, die weltweit mit hervorragenden Skierfolgen aufhorchen ließen.

Durch die Betriebseröffnung der Penkenbahn 1954 wurde die „beste Skiläuferin 1954“ und Gewinnerin des „Ski dòr“, dem Vorläufer des heutigen Weltcup, ermutigt, zusammen mit ihrem Gatten Ernst - Trainer der österreichischen Damenmannschaft -

die ersten Skikurse auf dem Penken anzubieten. Die Kombination des Weltrufs von Riki und den damit verbundenen Kontakten, der Qualität und Herzlichkeit der Kinder- und Gästebetreuung war ausschlaggebend dafür, dass zahlreiche deutsche, englische und holländische Reisebüros immer öfter vom Angebot der Skischule Gebrauch machten. 

Der Kinderliebe von Riki Spieß ist es zu verdanken, dass sie den weltweit ersten Skikindergarten gründete. 

Mayrhofen als Tourismusort verdankt Frau Riki Spieß mit ihrer Familie den erfolgreichen Aufbau der Wintersaison. Ihre verantwortungsvolle Führung der „Skischule Spieß Mayrhofen“ hat zweifellos einen bedeutenden Teil zur Entwicklung Mayrhofens als international anerkannten Wintersportort beigetragen.

Für das verdienstvolle Wirken wurde Riki Spieß mit der „Verdienstmedaille der Marktgemeinde Mayrhofen“, dem „Sportehrenzeichen der Marktgemeinde Mayrhofen“, dem „Sportehrenzeichen des Landes Tirol“ und des „Goldenen Verdienstzeichens der Republik Österreich“ ausgezeichnet. 

Im hohen Alter stellte das Schicksal Frau Riki Spieß auf eine harte Probe. Ein schwerer operativer Eingriff wurde notwendig, um ihre Gesundheit zu erhalten, und im Dezember 2011 schloss ihr geliebter Gatte Ernst für immer die Augen.             

(ag.)