Jahresbericht der Bundesmusikkapelle Zell am Ziller


Wie jedes Jahr geht auch das Musikjahr 2018/19 mit der Cäcilienfeier und Jahreshauptversammlung zu Ende und bietet somit eine gute Gelegenheit, die Ausrückungen und Ereignisse der letzten zwölf Monate Revue passieren zu lassen.

Nach den Jubiläumsfeierlichkeiten im letzten Jahr ließen wir es zunächst etwas ruhiger angehen, wodurch auch der neue Ausschuss unter Obmann Armin Huber die Gelegenheit bekam, sich in aller Ruhe einzuarbeiten. 

Die Probensaison startete wie gehabt am Freitag nach dem Dreikönigstag, und nach harter Probenarbeit fand schließlich im April das Frühjahrskonzert statt. Das von Kapellmeister Fritz Joast zusammengestellte Programm stand heuer unter dem Motto „Musikland Österreich“ und beeindruckte mit traditionellen sowie neueren Melodien aus unserem Land. Im Rahmen des Konzertes konnten wir Ehrungen an unsere Mitglieder Thomas Gredler (Verdienstzeichen in Grün), Hans Wolf (50 Jahre Mitglied), Roland Fankhauser (55 Jahre), Franz Binder (60 Jahre) und Karl Lindner (65 Jahre) vergeben. Wir sind unseren „reiferen“ Mitgliedern dankbar für ihren jahrelangen Einsatz für die Zeller Musik - und konnten zugleich stolz in die Zukunft blicken - etwa, als beim letzten Platzkonzert wieder zahlreiche Leistungsabzeichen an junge Musikantinnen und Musikanten vergeben wurden, welche in den kommenden Jahren unsere Reihen verstärken werden: Jerome Werner (Schlagwerk), Julia Amor (Klarinette), Lisa-Marie Dissauer (Klarinette), Marie-Theres Sporer (Klarinette) und Denise Taferner (Trompete).

Natürlich standen auch 2019 wieder die üblichen Ausrückungen am Programm, wobei heuer besonders das Gauder Fest hervorzuheben ist - denn zum ersten Mal seit vielen, vielen Jahren konnte der Festumzug aufgrund Schneefalls bis ins Tal nicht durchgeführt werden. Die BMK Zell trotzte der schlechten Witterung und begleitete die Ehrengäste durch das Dorf ins Festzelt, wo der Ausklang des Wochenendes gemütlich gefeiert wurde. 

Außerdem standen wie immer kirchliche Einsätze im Dorf sowie Ausrückungen als Regimentsmusik des Zillertaler Schützenregimentes auf dem Programm. Beim Regimentstreffen im Kaltenbach konnten wir das Tongemälde „Unter den Flügeln des Adlers“ uraufführen, was großen Anklang besonders bei den anwesenden Schützen und Marketenderinnen fand. Auch die Kameradschaft kam heuer nicht zu kurz, und so fand im August der diesjährige Ausflug als Wanderung zum Enzianhof statt. 

Zu erwähnen ist jedoch auch, dass nicht jede Ausrückung einen freudigen Anlass hat: Im vergangenen Jahr musste die Musikkapelle zweimal zur Beerdigung von langjährigen Musikkameraden ausrücken, nämlich Ehrenmitglied Heinz Binder und Martin Wildauer, die zusammen fast hundert Jahre Mitglied in unseren Reihen waren.

Nach vielen schönen, aber eben auch einigen traurigen Einsätzen ist nun also wieder ein Musik-jahr zu Ende. Wir freuen uns schon jetzt, euch bei unseren zahlreichen Ausrückungen im neuen Jahr begrüßen zu dürfen!