Historischer Kulturplatz „Drei Linden“ in Gefahr

Foto: Cicero

Dass die Gemeinde Schwendau einen neuen Kindergarten braucht ist unumstritten. In dieser Frage sind sich auch noch alle Gemeinderäte einig. Doch wenn es um die Standortfrage und um die veranschlagten Kosten geht, gehen die Meinungen inzwischen meilenweit auseinander.

8 Mandatare stimmten im Gemeinderat für die Errichtung des neuen Kindergartens direkt neben den  „Drei Linden“ und 4 Mandatare plädieren für den Standort Augasse bei der Kinderkrippe, direkt beim Areal der Mittelschule und des Sportzentrums.

„Dabei geht es nicht nur um die Verbauung des historischen Kulturplatzes „Drei Linden“, sondern auch um Mehrkosten von ca. € 700.000,- für die Gemeinde Schwendau“, ist von Bürgermeister Franz Hauser zu hören, der sich klipp und klar gegen den Standort „Drei Linden“ ausspricht. Aber auch in der Bevölkerung und bei den Anrainern regt sich großer Widerstand.

So hat Gerhard Schiestl mittlerweile eine Online-Petition für den Erhalt der „Drei Linden“ ins Leben gerufen und hat seine Gedanken, Fakten und Überlegungen wie folgt zusammen gefasst:

Schwendau: Nein zum Standort „drei Linden“ für den neuen Kindergarten

Die Gemeinde Schwendau errichtet einen neuen Kindergarten. Der Standort für das Projekt ist äußerst umstritten und das nicht zuletzt aufgrund der Mehrkosten. Bürgermeister Franz Hauser spricht sich klar gegen den Standort „drei Linden“ aus denn der historisch bedeutende Platz darf nicht für ein Projekt geopfert werden von dem einzelne Grundbesitzer finanziell profitieren. 

Was sind die Fakten?

Es steht außer Streit, dass die Gemeinde einen neuen Kindergarten braucht.

Es gibt ein alternatives Projekt in der Augasse (bei der Kinderkrippe) welches die Gemeinde gut 700.000,- Euro weniger an Steuergeld kosten würde.

Für den Standort „drei Linden“ müsste man Grundstückskäufe in der Höhe von einer Million Euro tätigen. Zu bezahlen hätte dies die Allgemeinheit, sprich die Gemeindebürger, mit ihren Steuern. 

Das Bundesdenkmalamt hat Einwände bezüglich des Standortes „drei Linden“ da das Projekt viel zu nahe an die Bäume bzw. das historische Kreuz heranreichen würde. Sowohl Bäume als auch das Kreuz sind im Kunstkataster des Denkmalamtes erfasst. 

Der Grundverbrauch (landwirtschaftlicher Kulturgrund) für das Projekt „drei Linden“ wäre mit über 3.000 m² viel zu hoch. Immer wieder betont man von Seiten der Landwirtschaft, dass zu viel Grund verbaut wird. 

Die Grundbesitzer (auch jene im Gemeinderat) profitieren finanziell von dem Projektstandort „drei Linden“. Der Grundpreis pro Quadratmeter würde sich bei ca. 330,- Euro, für Freiland, bewegen. 

Die Folgewirkung eines derartigen Grundkaufes durch die Gemeinde wären fatal. Zukünftige Projekte, welche von der Gemeinde finanziert werden müssen wie z.B. Gehsteige usw. wären kaum noch verhandelbar. 

Die Gemeinde Schwendau würde sich unnötigerweise weiter verschulden und die GemeindebürgerInnen müssten die Zeche dafür zahlen. 

Veranstaltungen wie z.B. der Leonhardiritt, Race for Help, kirchliche Veranstaltungen etc. müssten wohl ausweichen oder könnten vermutlich überhaupt nicht mehr stattfinden. 

Die Sicherheit der Kinder würde aufgrund der anliegenden vielbefahrenen Straßen nicht gegeben sein.

Fazit

Der Standort „drei Linden“ ist nicht für den Neubau des Kindergartens geeignet. Das öffentliche Interesse am Neubau des Kindergartens kann ebenso durch das Projekt „Augasse“ bedient werden. Grundbesitzer, welche finanziell vom Verkauf des Grundstückes bei den drei Linden profitieren, sind hier klar befangen und wären verpflichtet sich einer etwaigen Abstimmung im Gemeinderat zu enthalten. Der Grundsatzbeschluss für den Standort „drei Linden“ wurde gegen den Willen von Bürgermeister Franz Hauser und drei weiteren Gemeinderäten gefasst. Die Schwendauer Gemeindebürger sind dazu aufgerufen ihre Meinung hierzu kundzutun und sich genau zu überlegen ob diese Vorgehensweise einiger, weniger Profiteure im Sinne aller Gemeindebürger ist.

Unterschriften für den Erhalt der „Drei Linden“

Wir weisen auf die gestartete Online-Petition gegen das Projekt am beabsichtigen Standort „Drei Linden“ hin und ersuchen höflich um rege Unterstützung und bedanken uns bereits jetzt dafür.

 

www.openpetition.eu/at/petition/online/gegen-das-neubauprojekt-kindergarten-am-standort-dreilinden