Heliport Mayrhofen in Betrieb


Lange wurde darüber gesprochen, diskutiert und debattiert. Jetzt ist es soweit. Mitte Dezember 2017 hat der neue Heliport von Roy Knaus (Heli Austria GmbH) in Mayrhofen offiziell eröffnet und am 16. Dezember setzte Heli „Martin 7“ zu seinem ersten Rettungsflug ab.

Die bisherige „Winter-Garage“ bestand lediglich aus einem weißen Zelt, während die Mannschaft ihr Quartier in Containern aufschlug. Am 3. Mai 2017 war es dann soweit und der offizielle Spatenstich wurde gesetzt! Monatelange Arbeiten von heimischen Firmen sowie Baukosten von 2,5 Millionen haben zu dem architektonischen Blickpunkt am Ortseingang von Mayrhofen geführt.

Ein optimaler Lichteinfall war beim Bau des Heliport das A&O. Auf einer Gesamtfläche von rund 4.000m² wurde ein Hangar mit vielen Details erbaut. Das Hauptaugenmerk ist eindeutig auf Glas gelegt, so auch Firmenchef Roy Knaus, welchem ein natürlicher Lichteinfall im Gebäude sehr wichtig war.

Einfach einfach: modernste Handhabung & Technik
Der Hangar beläuft sich auf eine Größe von sage und schreibe 400m², genug Platz für zwei Hubschrauber. Das Gelände ist mit einer Fußbodenheizung versehen, sowie beheizte Schienen, welches ein problemloses Ziehen des Hubschraubers ermöglichen. Wenn nötig von sogar nur einer Person. Die Tore des Hangar lassen sich kinderleicht vom Hubschrauber aus öffnen und stehen innerhalb einer Minute offen, exakt jene Zeit die ein Hubschrauber braucht, bis er nach einem Einsatz abgekühlt ist und innen abgestellt werden kann. Außerhalb vom abgezäunten Gelände ist ein Parkplatz mit 10 Stellenplätzen, welche vorwiegend für die Bergrettung oder andere Einsatzorganisationen vorgesehen sind. Zwei Parkpositionen befinden sich vor dem Hangar, auf dem Vorplatz sind zwei Zapfsäulen von dem unterirdischen Kerosintank für 80.000 Liter und die Fahrwege mittels gelber Farbe markiert - beim neuen Heliport ist für alles gesorgt.

Ein besonderes Highlight: Eine hauseigene E-Tankstelle. Vorausschauend und als innovative Inves-tition kann auch die hauseigene E-Tankstelle bezeichnet werden, welche Firmenchef Roy Knaus am Standort errichten ließ. 30 Elektroautos können dort problemlos aufgeladen werden - davon können auch alle Mitarbeiter des Heli-Ports profitieren.

So siehts innen aus! Die hellen lichtdurchfluteten Räume verteilen sich auf 2 Stockwerke. Im Parterre sind ein großer Aufenthaltsraum mit Küche samt Einsatzzentrale sowie ein Medikamentenlager. Im ersten Stock befinden sich 4 Ruheräume mit TV und Bad für Pilot, Flugretter, Notarzt und einen Gast.

Sicherheit wird Groß geschrieben
Eine erbaute Erhöhung dient der Sicherheit der Spaziergänger. Durch den An- und Abflugwinkel kann niemand verletzt oder „weggeblasen“ werden! Alles ist perfekt durch die Abwinde geschützt. Ein Warnton und Ampelhinweis sorgen für zusätzliche Sicherheit und durch orangene Lichter sind die Abflugwege für die Piloten gekennzeichnet. Auf dem Dach sind neben der üblichen „Windfahne“ auch rote Lichter montiert, welche den Hangar bei Nachteinsätzen von anderen Hubschrauber wie etwa Polizei erkennbar machen.

Der erste Einsatz: 100% erfolgreich
Den ersten Einsatz vom neuen Hangar flog „Martin 7“ am 16. Dezember 2017, auch Notarzthubschrauber von Mitbewerbern nutzten bereits den 18 x 15 Meter großen Landeplatz. Wie Roy Knaus erklärt, ist der Notarzthubschrauber „Martin 7“ bis auf weiteres nur ausschließlich in der Wintersaison stationiert.

Knaus beschäftigt rund 150 Mitarbeiter auf seinen zehn Stützpunkten in Österreich sowie je zwei in Südtirol und in der Schweiz.

Neuer Stützpunkt für die Bergrettung Mayrhofen

Beim Bau des Heliport Mayr-hofen wurden Synergien perfekt genutzt!

Als erste Bergrettung in ganz Tirol hat die Ortsstelle Mayrhofen direkt am Standort eines Heliports ein fixes Fahrzeug inklusive Technik untergebracht.Darüber hinaus gibt es für die Bergrettung eine eigene Garage, WC und Waschräume. So kann die Einsatzzeit effizient verkürzt werden, indem man die Synergie von Hubschrauber und Krankenwagen verbindet.

Der Stützpunkt beim Roten Kreuz in Mayrhofen bleibt weiterhin bestehen. Auch dort kann die Bergrettung Mayrhofen die Synergie mit dem Rettungsdienst bestens nützen.