Fügen installiert Gemeindewache

Bgm. Mainusch mit Hannes Wechselberger (M) und Christian Casazza.


Das Thema Sicherheit mit all seinen Facetten zählt unbestritten zu den innersten Kernaufgaben politischen Handelns. Auch wenn die Zuständigkeit hierfür grundsätzlich Bundessache ist, poppt das das Thema immer wieder auch in den Gemeindestuben auf.

 „Gerade in hochtouristischen Regionen wie dem Zillertal, braucht das Thema Sicherheit mehr Aufmerksamkeit. Speziell in der Hochsaison reicht die Präsenz der Bundespolizei vielfach nicht aus. Wir brauchen daher zusätzliche Strukturen auf kommunaler Ebene“, erklärt LA Bgm. Dominik Mainusch die Situation.

Auch wenn die Möglichkeiten der Gemeinden aufgrund rechtlicher Einschränkungen sehr eng sind, hat sich die Gemeinde Fügen entschlossen, dieses Thema selbst in die Hand zu nehmen und einen gemeindeeigenen Wachkörper installiert.

„Die Problemstellungen in den Gemeinden sind vielfältig. Sie reichen vom klassischen Überwachen des Verkehrs mittels Geschwindigkeitsmessungen und Parkraumüberwachung, über Einschreiten bei Lärmbelästigung, die Abwehr von Straftaten, das Auflösen von Alkoholexzessen im öffentlichen Raum, bis hin zur Kontrolle von Freizeitwohnsitzen.“, umreißt Bürgermeister Mainusch das Aufgabenfeld. In Gemeinden mit der Größe von Fügen sei eine solche Institution dringend erforderlich. „Wir arbeiten sehr gut und eng mit der Bundespolizei zusammen. Doch vielfach reichen deren Ressourcen für die notwendige Präsenz im Ort nicht aus. Deshalb haben wir ergänzend zur Polizei diese zusätzliche Wache eingerichtet. Neben der Verkehrsüberwachung brauchen wir vor allem eine deutlich stärkere Überwachung der öffentlichen Plätze. Hier kommt es vermehrt zu Lärmbelästigungen, Alkohol-exzessen und Vandalismus. Dem müssen wir den Kampf ansagen!“, so LA Bgm. Dominik Mainusch.