Bekehrung des hl. Apostels Paulus 25. Jänner


Paulus ist erst im Erwachsenenalter (wie die meisten der Urkirche) zum Glauben an Jesus Christus gekommen.

Seine Hinwendung zur Kirche muss für die junge Kirche von großer Bedeutung gewesen sein. Denn gleich dreimal erzählt die Apostelgeschichte diese „Bekehrung‘‘. Saulus ist ein frommer und eifriger Jude. Er sucht Jahwe - so haben die Juden Gott genannt - und seine Forderungen ganz ernst zu nehmen. Da greift Jesus vor den Toren von Damaskus nach diesem religiösen Eiferer. Diese Begegnung mit dem Auferstandenen wirft ihn aus der Bahn und gibt seinem Leben eine neue Richtung. In den drei Berichten von der Bekehrung des Paulus wird betont, dass er durch Jesus Christus dazu berufen wird, vor allem Menschen die Frohbotschaft zu bezeugen. Er soll mitwirken am Grundauftrag der Kirche, die Botschaft Jesu Christi bis an die Grenzen der Erde zu tragen. Paulus hat diesen Auftrag so erfüllt, dass man ihn den größten Missionar aller Zeiten genannt hat.   

ah