Aus der Kirchengeschichte von Fügen

Der neue Hochaltar mit dem Auferstandenen und den Aposteln Petrus (mit Schlüssel) und Paulus (mit Schwert).


Fügen zählt zu den ältesten Gemeinden des Zillertales. Funde haben ergeben, dass im Bereich der heutigen Gemeinde Fügen seit etwa 1200 v. Chr. Menschen gelebt haben.

Das Urnenfeld von Kapfing gibt zumindest einige Hinweise auf die Lebensumstände der damaligen Bevölkerung. Die ersten urkundlichen Nachrichten über eine Kirche in Fügen beginnen erst mit dem Jahre 1163. In diesem Jahr wird erstmals mit „Heinricus, presbyter de Vugene“(= Heinrich, Priester von Fügen) ein Priester in Fü-gen erwähnt.

Das Patrozinium Maria Himmelfahrt deutet aber darauf hin, dass zumindest seit dem 10. Jahrhundert Fügen eine Kirche gehabt haben muss. 

Möglichweise ist das Alter der Pfarre noch wesentlich höher anzusetzen. Aus dieser Zeit sind jedoch keine Urkunden erhalten. Der erste urkundlich nachweisbare Priester der Pfarre Fügen war ein Brixner Domherr. Der Grund, warum gerade ein Brixner Domherr Pfarrer von Fügen geworden war, mag vielleicht mit der Bedeutung der Pfarre Fügen zu dieser Zeit zusammenhängen.  Fügen war damals nämlich die einzige Brixner Pfarre im Zillertal, und ihr Pfarrgebiet reichte auf der linken Talseite vom Eingang des Zillertales bis nach Finkenberg. Allein schon wegen der gewaltigen Ausdehnung des Pfarrgebietes und der damit verbundenen großen Pfarreinkünfte (Pfründe) muss die Pfarre Fügen für einen Domherrn sehr verlockend gewesen sein. Noch im 17. Jahrhundert bestand diese Großpfarre.

Über den Kirchenbau berichten wir ein anderes Mal mehr!  ah