40 Jahre Grander Wasserbelebung

vorne v.li.: Johann Grander, Georg Huber, Johannes Larch, dahinter v.li.: Karin Wagner (Marketing), Prof. Dr. Cees Buismann (Wetsus), Dr. Elmar C. Fuc

Foto: Eberharter

Das Element Wasser steht im Mittelpunkt vieler Forschungsarbeiten und medizinischer Anwendungen. Seit vielen Jahren widmet man sich diesem überlebenswichtigen Element und nun ist man so weit, einige hochkarätige Fakten präsentieren zu können.

Beim Wasser Symposium am 7. September in Kitzbühel sprachen Experten aus Wissenschaft und Forschung darüber.

Es sind vor allem die Messtechniken, die sich in den letzten Jahren gravierend verbessert haben. Die Firma Grander arbeitet seit vielen Jahren mit Wetsus, dem internationalen Forschungszentrum für nachhaltiges Wassermanagement in Holland zusammen. Gruppen von anerkannten Wissenschaftern arbeiten in über 20 Wasser-Fachgebieten daran, globale Wasserprobleme zu lösen. Das Grander-Wasser nimmt dabei eine besondere Rolle ein.

„Die vielen Aussagen, die Johann Grander getätigt hat, sind nun wissenschaftlich nachvollziehbar“, erklärt Dipl.Ing. Johannes Larch, Forschungsleiter bei Grander. Hochkarätige Vortragende gaben beim Wasser-Symposium einen tiefen Einblick in die Materie Wasser. Mediziner sprachen darüber, wie sich allein das Wasser trinken auswirkt und ein anerkannter Zellbiologe erkärte, welch positive Wirkung aktives Wasser auf der Zellebene hat.

Studien zeigen, dass es vor allem wichtig ist, dem Wasser seine Natürlichkeit wieder zu geben, damit es seine positiven Wirkungen zeigen kann. Bei Grander ist es daher das Bestreben, dies ohne Zusätze, ohne Filterung und dergleichen zu erreichen - vertrauend auf die Forschungen und Beobachtungen von Johann Grander und mit Unterstützung der Wissenschaft, die die Erkenntnisse des Wasserpioniers erklärbar macht.

Das Symposium wurde durch eine faszinierende Ausstellung mit vielen sehenswerten Exponaten im Bereich der Wasserforschung und der Wasserphänomene sowie einem Büchertisch zum Thema Wasser be-reichert. pr

Näheres unter: 

www.wassersymposium.at