„Hotel auf Zeit“ geht in die Verlängerung

Das Pop Down Hotel in Ried ist wegen seiner völlig weißen Farbe ein wahrer Blickfang.

Markus Rist und seine Lebensgefährtin Silvia Gschösser sind die Betreiber des Hotels.


Im Dezember 2017 öffnete das erste „Hotel auf Zeit“ im Zillertal. Der ehemalige Grillhof wurde von Markus Rist und seiner Lebensgefährtin Silvia Gschösser total saniert und als temporäres Pop-Down-Hotel wiedereröffnet. 

Ein wahrer Blickfang ist die komplett weiße Fassade des Hauses, die den Neustart auch nach außen hin sichtbar machen sollte. Die Betreiber wollten bis April die Gäste auf den Generationenwechsel einstimmen und auch herausfinden, wie sie das Haus nach der Renovierung führen wollen. Doch dafür sind 150 Tage zu wenig, man benötigt mehr Zeit und somit geht es in die Verlängerung. „Wir sind mit der Saison definitiv zufrieden. Das Projekt war bisher erfolgreich, die Mischung zwischen dem alten und dem neuen Stil kam sehr gut an‘‘, resümiert das Betreiber-Paar.

Das heißt nun konkret, dass die für jetzt geplante Totalsanierung noch warten muss. Es wird noch eine Sommer- und eine Wintersaison drangehängt. Im Mai 2019 soll dann aber definitiv Schluss sein. Die wöchentlich bis zu drei kulturellen Events sollen auf eine Veranstaltung pro Woche zurückgefahren werden. Das Pop-Down-Hotel will das sein, was in Tirol früher die Stube war: Der Platz, an dem sich alle treffen.

ah